Schinken-Guide

Vor einigen Tagen habe ich mal was über das Thema Kunstschinken gebloggt, wobei der Inhalt nur daraus bestand, meine Ablehnung zum Ausdruck zu bringen. Erstaunlicherweise habe ich über Google sehr viele Leser auf die Site bekommen und bin (zumindest war ich das vorhin noch) immer noch auf der ersten Seite zu finden.

Jetzt hab ich mal recherchiert, was es da wirklich gibt und was der Unterschied zwischen den verschiedenen Schinkenarten ist.

Grundsätzlich gibt es drei Arten:

  • Schinken und Vorderschinken
  • Formfleischerzeugnisse
  • Schinkenersatz

Schinken und Vorderschinken sind das, was man eigentlich von einem Schinken erwartet. Nämlich ein Stück Muskelfleisch vom Hinterschenkel oder vom qualitativ minderwertigen Vorderschenkel, dessen Fleisch mehr Fett und Bindegewebe enthält. Vorder- und Hinterschinken sind an der gleichmässigen Ausrichtung der Muskelfasern zu erkennen.

Formfleischerzeugnisse sind aus ähnlichem Fleisch gemacht, jedoch nicht aus einem zusammenhängenden Stück. Bei Formfleischerzeugnissen, werden diese Stücke mechanisch behandelt und dann zusammengefügt. Diese Schinkenart ist somit auch den unterschiedlich großen Stücken und den diversen Faserausrichtungen erkennbar.

Während vorher beschriebene Schinkenarten einen Fleischanteil von mind. 95% haben, hat der “Schinken-Ersatz” eine durchschnittlichen Fleischanteil von 50% – 60%. Auf der Website des Bayrischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit finden sich die ermittelten Durchschnittswerte der letzten Jahre und ehrlich gesagt finde ich es schon ziemlich ekelhaft, was ich in den letzten Jahren so alles gegessen habe….

Ein Blick auf die angegebene Quellenseite lohnt sich auf alle Fälle.

Sharing is caring!

Related Posts

One thought on “Schinken-Guide

  1. Pingback: Kunstschinken | - erk.eu -

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *