#Spielanalyse

Erst vor ein paar Minuten wurde das Spiel Deutschland gegen Italien abgepfiffen. Natürlich ist es jetzt Zeit für eine kleine Spielanalyse. Die Gründe für den Sieg von Italien sind unabhängig davon was der hirntransplantierte Waldi sagen wird eindeutig; sie haben 2 Tore geschossen und wir nur eins. Wenngleich ich mich über einen Sieg und das anschließende Finalspiel gegen Spanien gefreut hätte, kann ich dem heutigen Spiel durchaus einiges abgewinnen:

  • Das Spiel lief nicht im ZDF und wir mussten uns nicht KMH und Kahn auf der Tsunami-Insel ansehen
  • Wir mussten uns den zwar erfolgreichen aber doch inaktiven Gomez nur eine Halbzeit ansehen
  • Wir konnten uns Miroslav Klose eine Halbzeit ansehen
  • Die Niederländer sind nicht im Finale

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten der in einer solchen Analyse nicht fehlen darf:

  • Wird sind raus -> Arschgeigen elende
  • Heribert Faßbender hat nicht den Kommentar des Spiels übernommen, was ich für Wahnsinn halte
  • Reinhold Beckmann möchte ich lieber bei Switch sehen. Das ist er doch, oder?

Wie heisst es immer so schön: Die Oper ist erst vorbei, wenn der letzte Heterosexuelle eingeschlafen ist (Al Bundy) und das eröffnet uns für die nächste Zeit einige Potentiale. Wie also gehen wir mit der Niederlage gegen Italien um.

  1. Wir bestellen morgen beim Lieferdienst unserer Wahl und lassen in den schrecklichsten Teil der Stadt liefern
  2. Wir versuchen Miroslav Kose bei “The Swan, endlich schön” reinzubekommen. Vielleicht bekommen wir ihn so zur EM 2016
  3. Stürzen uns wieder auf die steigende europäische Verschuldung und freuen uns auch dort auf das Match gegen Italien.

Hand aufs Herz, ich gönne es den Italienern. Die Herren spielen einen attraktiven Fussball und schiessen die spanischen Freunde am Sonntag hoffentlich auf den Mond. In diesem Sinne -> Hurz

Sharing is caring!

Related Posts

One thought on “#Spielanalyse

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *